top of page

Tag 2 meiner Velotour durchs Entlebuch: Schwein gehabt!

Aktualisiert: 6. Sept. 2023


Nach dem grossartigen ersten Tag durchs Entlebuch am letzten Freitag fuhr ich heute früh los, gespannt auf neue Entdeckungen und Begegnungen in Richtung Escholzmatt-Marbach, Schüpfheim und Flühli-Sörenberg. Und ich wurde nicht enttäuscht: Auch in diesen Gemeinden, die alle zur Biosphäre Entlebuch gehören, erwarteten mich heitere Überraschungen!



Bei noch angenehmer Temperatur fahre ich zuerst nach Marbach.


Hier habe ich bei der Bergkäserei um 9 Uhr abgemacht.


Michael und Regula Jaun-Felder (links im Bild) haben sich etwas Spezielles einfallen lassen: eine ganze Reihe von Bekannten und Freunden warten auf mich, unter anderem Walter Glanzmann (im Vordergrund) mit seiner Frau und dem Enkelkind. Walter ist Besitzer des Campings Sternen in Marbach. Als weitere Gäste treffe ich u.a. die Familie Lauber und einen ehemaligen Patienten, der nach einer Herzoperation weiterhin sehr sportlich unterwegs ist.


Mit Michael darf ich eine Führung durch die Erlebniskäserei geniessen. Eine Empfehlung für Familien und sonstige Gruppen. Unter dem Motto "Sagenhaft" wird die Bergkäserei Marbach als wahre Pionierin in Sachen Käse- und Milchprodukten vorgestellt, Dieser Betrieb, stellte den ersten Büffelmozzarella in der Schweiz her. Jährlich werden gegen 12 Millionen Liter Milch verarbeitet. Neben dem Schaubereich, welcher die Verarbeitung der Milch auf eindrückliche Art und Weise vermittelt, gibt es eine Käse-Werkstatt zum selbst Käsen, ein Bistro und ein schmucker Verkaufsladen.


In der Zwischenzeit ist Ueli Zihlmann mit seinem Karbon-Alphorn aufgetaucht. Ueli ist Geschäftsführer der Luzerner Ärztegesellschaft. Als Dank für den grosszügigen Empfang bei Michael und Regula spielen wir ein Ständli, u.a. der Klassiker "Choral für Luzern".

Ich muss jetzt Gas geben, respektiv heftig radeln. Um 10 Uhr 30 habe ich mit meinem Kollegen, Daniel Portmann, dem Sozialvorsteher von Escholzmatt abgemacht. Wir treffen uns auf der Gemeindeverwaltung und werden von Beat Duss, Gemeindepräsident und Pius Kaufmann, Gemeindeammann empfangen. Beim anschliessenden Gespräch stelle ich fest, dass uns ähnliche Gedanken, Bemühungen aber auch Sorgen verbinden.


Daniel Portmann lädt mich zum Mittagessen ins Alters- und Pflegezentrum Sunnematte ein. Die Küche ist hervorragend und lässt keinen Wunsch offen. Am Tisch unterhalten wir uns mit dem Geschäftsleiter Ruedi Scherrer über aktuelle Herausforderungen der Alterspflege aber auch über fortschrittliche Konzepte bei der Betreuung von Patienten mit Demenz. Die Sunnematte hinterlässt bei mir einen ausgezeichneten Eindruck.


In Schüpfheim folgt auf dem Kirchenplatz eine grosse Überraschung. Ich treffe auf Franz und Marie-Claire Zemp-Kurth, die in Entlebuch zu Hause sind. Franz war über fast vier Jahrzehnten Agenturleiter bei der AXA und mit Marie-Claire bin ich vor über 50 Jahren in der gleichen Strasse in Freiburg aufgewachsen. Wir haben uns bestimmt seit mehr als 20 Jahren nicht mehr gesehen, blieben aber irgendwie verbunden, nicht zuletzt dank der Matura Arbeit ihrer Tochter Dominique, die ich begleiten durfte.


Am Vorabend meines Besuchs in Schüpfheim schrieb ich eine kurze Mitteilung an die Adresse von zwei Berufskollegen: "Ich würde Sie gerne kurz besuchen". Und prompt erreicht mich heute morgen eine sehr freundliche Antwort: "Sie können gerne vorbeikommen". Diese Möglichkeit will ich nicht verpassen. Bitte klingen und eintreten!


Ich werde von zwei ausserordentlich freundlichen Kollegen, Petra und Thomas Studer empfangen. Die zwei anwesenden Söhne schauen auch schnell rein. Sehr schnell wird mir bewusst was in dieser Praxis geleistet wird, häufig rund um die Uhr für das Wohl der Entlebucher Bevölkerung. Das Ehepaar Studer strahlt eine grosse Zufriedenheit aus, trotz Fachkräftemangel bei den med. Praxisassistentinnen, überbordendem Administrationsaufwand und seit 2004 stagnierenden Tarifen. Für mich bedeutet dies ein Ansporn, mich im Bundeshaus für die Sache einzusetzen.


Erneut muss ich in die Pedalen treten. Der nächste Termin ist um 15 Uhr 30 in Flühli abgemacht worden.


Gemeinderätin Silvia Limacher (2. von rechts) hat einige Freunde auf dem Dorfplatz zusammengebracht: u.a. Sabine Wermelinger, Kantonsrätin und Unternehmerin (1. von rechts), Guido Bucher, ehemaliger Kantonsrat und Schulleiter und Nico Schöpfer.

Das Bild geschossen hat Franz Schmidiger (Schreinerei) Im Hintergrund das renovierte Hotel Kurhaus Flühli, ein Prunkstück der Architektur um die vorletzte Jahrhundertwende.


Dieses Ferkel aus dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Limacher soll mir Glück während der Wahlkampagne bringen. Es kommt mir alles wieder sehr bekannt vor, war doch mein Grossvater Pierre-Jules im freiburgischen Siviriez auch auf einem Bauernhof aufgewachsen.

Übrigens: Silvia Limacher betreibt den fein eingerichteten Verkaufsladen "Chrütlimacher" mit einer grossen Auswahl an Pflege- und Wellnessprodukten. Ein Besuch wert!


Ein letzter Blick auf Flühli beim Aufstieg zur Kneipp Erlebnis-Oase. Dort oben übe ich ganz alleine ein Paar neue Stücke auf dem Alphorn.

Dieser prächtige Tag in der Biosphäre Entlebuch endet in Sörenberg.

Liebe Entlebucher: Seid stolz auf dieses Stück Land mit seinen zahlreichen Moorlandschaften, den eindrücklichen Karstgebieten und der reichhaltigen Pflanzenwelt. Ich werde ganz sicher wieder kommen, versprochen!




208 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page