Chirurgie angeborener Herzfehler

Aortenisthmusstenose

Die Aortenisthmusstenose (Coarctation) ist eine Verengung im absteigenden Bereichs des Bogens der Hauptschlagader. Bei sehr starker Verengung kann es notwendig sein bereits im Neugeborenenalter zu operieren, da die untere Körperhälfte nicht gut durchblutet wird.

In der Regel lassen sich Aortenisthmusstenosen ohne Hilfe der Herz-Lungen-Maschine operieren. Die Korrekturoperation wird über einen linksseitigen Zugang entlang des mittleren Randes des Schulterblatts durchgeführt. Nach Herausschneiden des verengten Teiles der Hauptschlagader werden die freien Enden wieder zusammengenäht. In manchen Fällen ist dabei auch eine Erweiterung eines zu klein gebliebenen Bogenanteils der Hauptschlagader notwendig.