Mehr sehen

background:url(https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/05/574_.jpg) no-repeat center center ;
 
 
Dr. med. David Reineke, Herzchirurg
 
 
Alternativtext Bild

"Klar, die Medizin ist ein harter Beruf. Gerade die Chirurgie ist ein Fach, das einen körperlich und emotional stark fordert. Man opfert sich zum Teil für die Patienten auf. Mein Grossvater war auch Chirurg, er hat mir immer gesagt: Du darfst Mitgefühl haben, aber Du darfst nicht mitleiden!"

 
Dr. med. David Reineke, Herzchirurg
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Reineke_D-300x225.jpg
"Klar, die Medizin ist ein harter Beruf. Gerade die Chirurgie ist ein Fach, das einen körperlich und emotional stark fordert. Man opfert sich zum Teil für die Patienten auf. Mein Grossvater war auch Chirurg, er hat mir immer gesagt: Du darfst Mitgefühl haben, aber Du darfst nicht mitleiden!"
Dr. med. Eva Roost, Herzchirurgin
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Roost_E-300x225.jpg
«Frauen in der Chirurgie ist ein wichtiges Thema. Es gibt Frauen, die sagen, man müsse immer zweihundert Prozent geben, um das gleiche zur erreichen wie die Männer. Aber das glaube ich nicht. Man muss gut sein als Frau, aber man kann und muss nicht in allem besser sein als die anderen.»
Dr. med. Paul Libera, Klinikmanager
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Libera_P_1-300x225.jpg
"Meine Ziele: Optimaler Einsatz der begrenzten Personal- und Materialressourcen, gesetzeskonforme Arbeitszeitmodelle, eine bessere Leistungserfassung. "
Dorothee Keller, Leiterin Datenmanagement und Studienkoordination
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Keller_D-300x225.jpg
"Unvergesslich ist das erste Spenderherz, das ich holte. Ein ganz fürchterlicher Flug mit Professor S., es herrschte schrecklich schlechtes Wetter, wir brauchten zwei Stunden bis Sion und konnten lange Zeit nicht landen. Ich hatte wirklich Angst. Aber auf dem Rückflug, als wir das Herz bei uns hatten, herrschte sternenklare Nacht."
 
 
 

Facts & Figures

Thierry Carrel ist 1960 in Freiburg geboren. Nach der Matura im Kollegium St. Michael studierte er Medizin in Freiburg und Bern. Daran schloss sich das Staatsexamen 1984 und die Doktorwürde 1985 an. Es folgte eine Ausbildung zum Facharzt für Allgemeine Chirurgie FMH in Basel, Bern und Saanen und eine herz- und gefässchirurgische Ausbildung unter der Leitung von Prof. Marko Turina am Universitätsspital Zürich mit spezieller Berücksichtigung der Chirurgie bei Neugeborenen und Kleinkindern. Er habilitierte sich 1993 für den Fachbereich Herz- und Gefässchirurgie an der Universität Zürich und erhielt den FMH-Facharzttitel für Herzchirurgie 1994. Es folgten Auslandaufenthalte in Hannover und Paris (1994-1995), Helsinki (1995) und Baltimore (1999). Zwischen 1996 und 1999 war Thierry Carrel als Leitender Arzt der Universitätsklinik für Thorax-, Herz- und Gefässchirurgie am Inselspital Bern unter der Leitung von Prof. Ulrich Althaus tätig. Im Jahr 1999 wurde er zum ordentlichen Professor und Direktor der neu benannten Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals in Bern ernannt. Mehrere Berufungen an ausländischen Universitäten und an die Universität Zürich lehnte er ab. Zwischen 2006 und 2008 wurde Thierry Carrel zusätzlich mit der Leitung ad interim der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am Universitätsspital Basel verpflichtet. Seit 2014 bis heute ist er Co-Chefarzt der Herzchirurgie an der Hirslanden Klinik Aarau. Prof. Carrel ist Mitglied des Verwaltungsrats der Mobiliar Versicherung und seit 2019 Mitglied des Verwaltungsrats des Kantonsspitals Fribourg.

  • 12000

    Chirurgische Eingriffe

    Seit Beginn seiner chirurgischen Tätigkeit hat Professor Thierry Carrel über 12’000 Eingriffe als Operateur oder in Lehrassistenz ausgeführt.

  • 700

    Publikationen

    Thierry Carrel ist Autor von über 700 per-reviewed wissenschaftlichen Publikationen.

  • 90

    Dissertationen und Habilitationen

    Aus Forschungsaktivitäten unter seiner Führung sind 65 Dissertationen und 25 Habilitationen entstanden.

  • 12

    Professuren

    Zwölf Mitarbeiter erhielten Professuren an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Bern, Basel Genf und anderen Spitälern im In- und Ausland.

 
 
Prof. Dr. med. Matthias Widmer, MME, Gefässchirurg
 
 

"Ich finde den Umgang mit Patienten absolut bereichernd, weil jeder Mensch seine Geschichte und seine Faszination hat. Wir können diesen Menschen durch unser ärztliches Wissen und unsere handwerkliche Kunst zu mehr Lebensqualität verhelfen. Ein Dankeschön von einem Patienten bei seiner Entlassung tut gut, besonders wenn man wegen Komplikationen schwierige Phasen gemeinsam durchstehen musste."

 
Prof. Dr. med. Matthias Widmer, MME, Gefässchirurg
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Widmer_M-300x225.jpg
"Ich finde den Umgang mit Patienten absolut bereichernd, weil jeder Mensch seine Geschichte und seine Faszination hat. Wir können diesen Menschen durch unser ärztliches Wissen und unsere handwerkliche Kunst zu mehr Lebensqualität verhelfen. Ein Dankeschön von einem Patienten bei seiner Entlassung tut gut, besonders wenn man wegen Komplikationen schwierige Phasen gemeinsam durchstehen musste."
Prof. Dr. med. Jürg Schmidli, Gefässchirurg, Herzchirurg
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Schmidli_J-300x225.jpg
"Ich kann mir keinen besseren Beruf wünschen. Ich freue mich immer, wenn junge Kolleginnen und Kollegen das nötige Feuer und die Neugier dafür mitbringen, Karrieregedanken dürfen nicht Hauptmotivation sein. Sie brauchen Interesse am operativen Fach, begleitet von Freude und Respekt im Umgang mit Patienten und in der Teamarbeit. Und sie sollten innere Ausgeglichenheit mitbringen."
Prof. Dr. med. Balthasar Eberle, Anästhesist
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Eberle_B-300x225.jpg
"In der Herzanästhesie bereichert es, aber man muss auch damit zurechtkommen: Wir sind Partner im Team. Wir bekommen weit seltener Feedback von Patienten als die Operateure, positiv wie negativ. Patienten erinnern sich weniger an ihre Anästhesisten, während manch heroischer Momente, die wir mit ihnen zusammen erleben, schlafen sie ja – zum Glück. Als Anästhesist muss man die Erfüllung in der guten Arbeit selbst finden."
Prof. Dr. med. Martin Czerny, Herzchirurg
https://www.thierry-carrel.ch/wp-content/uploads/2019/10/Czerny_M-300x225.jpg
"Die Kunst daran ist, zum Patienten eine gute Beziehung aufzubauen. Ich versuche dem Patienten glaubhaft zu vermitteln, dass ich den Weg mit ihm gehe. Und dass ich auch da bin, wenn es anders läuft, als wir es uns wünschen. Das Schönste an unserer Arbeit ist, dass wir den Erfolg unmittelbar sehen können und die Dankbarkeit der Menschen dafür erleben."
 
 
 

Drei Standorte für Herzchirurgie - ein Klinikverbund

Universitätsspital Bern (Inselspital), Hirslanden Klinik Aarau und Hirslanden Klinik Beau-Site